WIR machen uns mal wieder ran… getreu dem Motto: „DO IT YOURSELF“ pimpen wir unsere Schule_ zum Ende des Schuljahres

Designerin baut Schulen um: Pimp my school
Von Helge Stroemer
PVC-Böden, bröckelnder Putz, vergilbte Gardinen: In vielen Schulen herrscht Tristesse. Die Designerin Wiebke Buntemeyer hat daraus ein Geschäft gemacht – sie verschönert Schulen von außen und innen. Ihre Arbeit ist gefragt, denn auch bei der Finanzierung geht sie neue Wege.“ (1) So beginnt ein Artikel bei Spiegel online.

Inspiration für uns, auch unser Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Sicher habt Ihr/ haben Sie es schon aus der Presse erfahren. Auch wir wollen unsere Schule etwas „aufpimpen“. Nun ja, das Motto „Pimp my school“ praktizieren wir schon seit Jahren, wie ihr/ Sie an den Bildern seht/ sehen können. Da hat sich schon einiges getan.

Aber unsere Schulsanierung liegt jetzt schon paar Jährchen und „Wandbildchen“ zurück. Eine neuerlich – teilweise umfassend- notwendige Sanierung, Renovierung wird durch klamme Haushaltskassen gebremst.

Da ist ein Loch, dort bröckelt der Putz und die Wand- und Türfarben sind bei näherer Betrachtung von Schönheit weit entfernt.

Wenn man die vielen Jahren und die vielen Schüler und Schülerinnen sieht, die tagtäglich durch Schulhaus und die Zimmer „ziehen“… dann sieht es noch gut aus.

Wir möchten aber, dass sich die Schüler und Schülerinnen auch im Rahmen der Berufsorientierung integrieren, sich engagieren und etwas für die Schule schaffen. Also haben wir ein Projekt „entwickelt“… „erdacht“ und „machen uns wieder mal ran“. Dabei brauchen wir natürlich Unterstützung- nämlich: organisierte Handwerkerleistungen, günstige Konditionen, Kooperationen, Sponsoring…

Und, was wir erreichen wollen?
Die Antwort ist ganz einfach. Wir wollen eine praxisnahe Berufsorientierung, mit der sich unsere Schule in Teamwork durch Schüler, Schülerinnen und engagierten Mitstreiter „verändert“. Es ist also mal wieder ein Projekt. Eine neue Idee, die beim genaueren Betrachten dann doch wieder nicht so neu ist, wie Ihr/ Sie unter: http://www.pimp-your-school.de/ erfahren könnt/ können.
Wäre zum Schluss nur noch dies zu bemerken: „Die Schule müsste der schönste Ort in jeder Stadt und in jedem Dorf sein, so schön, dass die Strafe für undisziplinierte Kinder darin bestünde, am nächsten Tag nicht in die Schule gehen zu dürfen.“ (Oscar Wild)

(1) http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/designerin-baut-schulen-um-pimp-my-school-a-757269.html